Als Cardroom oder Card-Rooms, wird eine Spieleinrichtung bezeichnet, welche den Kunden ausschließlich die Möglichkeit bietet, in der Öffentlichkeit Karten zu spielen. Oftmals werden diese Cardrooms auch explizit als “Poker-Raum” bezeichnet. Wir haben für Dich viele Onlinecasinos getestet. Dies hat den Grund, dass in ihnen fast nur verschiedene Poker Varianten gespielt werden. Andere Kartenspiele sind selten in diesen Einrichtungen anzutreffen.

Diese Räume bieten keine anderen Glücksspiele, wie es im normalen Casino der Fall ist. Die Spieler können also weder Slots, noch Video-Poker spielen, sie betreten den Raum mit dem Wissen, dass sie dort Karten spielen können. Allerdings existieren auch sehr viele Kasinos, welche den Begriff “Cardroom” oder “Poker-Raum” für einen speziellen Raum verwenden, welcher sich separat vom Rest des Kasinos befindet. In diesem speziellen Raum können die Spieler gegeneinander Poker spielen. Vor allem wird hier gewährleistet, dass die Spieler die Einsätze und Gewinne voneinander beziehen und nicht an das Haus zahlen  oder von ihm bekommen. Erlerne die Poker Regeln im Internet.

Dadurch, dass die Kartenspiele in der Regel Spieler-gegen-Spieler gespielt werden, anstatt gegen das Haus, mussten sich die Cardroom-Betreiber eine Alternative einfallen lassen, damit sie dennoch Einnahmen erhalten. Aus verschiedenen Möglichkeiten prägten sich über die Zeit zwei verschiedene Einnahmequellen für Cardroom-Betreiber. Bei der einen Art sammelt der Dealer der Einrichtung immer einen gewissen Teil des Pots, von jeder Runde ein. Dadurch hat das Unternehmen natürlich immer unterschiedliche Einnahmen, welche von der Größe des Spielpotts abhängig sind. Bei der anderen Einnahmequelle verlangt der Betreiber von jedem Spieler einen gewissen Betrag, welche es diesem gestattet für einen bestimmten Zeitraum in dem Etablissement zu spielen. Nachdem Ablauf dieser Periode muss der Spieler entweder die Einrichtung verlassen oder erneut bezahlen. Bei dieser Zahlungsvariante hat sich ein Zeitraum von einer halben Stunde eingependelt. Besuchen Sie unsere Seite mit dem großen Online Casino Test.

Nicht nur Poker

Auch, wenn sich bereits der Name “Poker-Room” als Synonym für die Cardrooms eingebürgert hat, weil dort meistens Poker gespielt wird, gibt es dennoch auch andere Spiele, welche in den Cardrooms angeboten werden. Aber selbstverständlich sind die traditionellen Pokerspielarten, wie Omaha Hold’em, Texas Hold’em und Seven-Card Stud, die beliebtesten Spiele in diesen Einrichtungen. Doch einige von den alteingesessenen Pokerspielern greifen und auch gerne auf einige Alternativen zurück, welche ihnen die Monotonie etwas vertreiben soll. Neben den Pokervarianten bieten viele Cardrooms auch Pangunigue, Chinese Poker, Pai Gow und spezielle Blackjackvariationen an. Diese Spiele werden oftmals als “California Games” oder “Asian Games” bezeichnet. Im ersten Moment erscheinen diese Spiele wie die traditionellen, welche man aus den Kasinos kennt. Viele vergleichen sie gerne mit Craps und Baccara. Allerdings haben die “Asian Games” spezielle Regeln, welche mit den staatlichen Gesetzgebungen korrespondieren. Denn, wenn die Spiele zu sehr den Richtlinien der Originale folgen würden, dann würden diese als vollwertige Kasino-Spiele zählen und wären verboten.

Cardroom Standorte

Die meisten eigenständigen Cardrooms gibt es in Kalifornien. Dort existieren sowohl kleine Einrichtungen, welche nur über wenige Tische verfügen, als auch größere, welche zu den größten Pokerräumen weltweit zählen. Diese größeren Glücksspieleinrichtungen haben circa fünf Mal so viele Tische, wie der größte Cardroom in Las Vegas. Daher wäre es falsch, davon auszugehen, dass Las Vegas für Pokerspiele ein ebensolches Paradies darstellt, wie für Glücksspieler. Denn Las Vegas besitzt nur wenige Einrichtungen, welche die Ansprüche der Poker-Profis befriedigen. Weiterhin sind die Einrichtungen oftmals nur für kleinere Turniere geeignet. Die großen Poker-Weltereignisse finden in den großen Hallen Kaliforniens statt.

Oftmals sind die Poker Räume für Außenstehende nicht sofort zu erkennen, denn viele tragen die Bezeichnung nicht nach außen hin. Sehr viele der Cardrooms in Kalifornien bezeichnen sich selbst als Kasino, auch wenn ihnen diese Bezeichnung nach den heutigen Maßstäben nicht zustehen würde. Denn um als eine richtige Spielbank gelten zu können, müssten diese Einrichtungen über sehr viel mehr elektronische Geräte verfügen und auch die klassischen Kasinospiele anbieten. Da dies jedoch nicht mit dem Gesetz vereinbar ist, steht die Bezeichnung als Kasino eigentlich außen vor. Dennoch sind viele dieser Einrichtungen unter dieser Bezeichnung in Kalifornien verzeichnet. Es gibt sehr viele namhafte Cardrooms in Kalifornien, wie das Bay 101 oder Hollywood Park Racetrack. Einige von diesen Standorten waren bereits häufiger im Fernsehen zu sehen, denn über entsprechende offizielle Veranstaltungen, welche dort organisiert werden, wird in der Regel auch in den großen Medien berichtet.

In den Vereinigten Staaten bilden sich auch sehr häufig illegale Poker Card Rooms, welche sich vor allem im Untergrund ansiedeln. Diese Räume bewegen sich außerhalb des gesetzlichen Rahmens und verweigern das Zahlen von entsprechenden Abgaben  wie Steuern. Vor allem in New York werden nicht selten entsprechende illegale Einrichtungen gefunden und ausgeräumt, jedoch ist es sehr schwer, die Verantwortlichen zu erwischen, weshalb diese ihr Projekt immer wieder erneut aufziehen. Diese illegalen Etablissements sind jedoch normalerweise sehr klein und den Standort kennen nur wenige Spieler. Einer der größten illegalen Cardrooms, welcher in New York existierte, bestand aus zwei Zimmern und mehr als zehn Tischen. Doch dies stellt den bisherigen Maximalwert dar. Weiterhin sind zehn Tische verglichen mit einem der Cardrooms aus Kalifornien  sehr wenig.

Texas Hold’em

Eine der beliebtesten und bekanntesten Pokervarianten ist Texas Hold’em. Häufig werden entsprechende Turniere auch im Fernsehen übertragen. Das Spiel erfreut sich unter anderem auch deshalb einer solch großen Beliebtheit, weil der Einstieg sehr leicht zu meistern ist. Die Spielregeln werden normalerweise recht schnell verstanden und mit der Zeit entwickeln die Amateur-Spieler auch die Merkmale, welche einen Profi-Spieler definieren.

Wie bei allen Poker Varianten geht es bei Texas Hold’em darum, das beste Blatt zu erzielen. Die Wertigkeiten der verschiedenen Möglichkeiten sind in jeder Pokerspielart nahezu gleich. Beim Texas Hold’em stehen dem Spieler, zwei sogenannte Hole Cards und fünf Community Cards zur Verfügung, welche zeitversetzt aufgedeckt werden. Für Anfänger im Pokersport gilt es zunächst, die Regeln zu verstehen und zu erkennen, wann es lohnenswert ist, weiter zu spielen und hohe Einsätze zu setzen. Im späteren Verlauf gilt es darum, das Verhalten der Gegenspieler deuten zu lernen und dann die richtigen Rückschlüsse zu ziehen. Weiterhin müssen Poker-Spieler ein eigenes “Pokerface” entwickeln, welches sich darin äußert, dass sie ihre Emotionen über den Spielverlauf nicht preisgeben.